24 h Auszeit!

Am Mittwoch fiel dann das Bestrahlungsgerät aufgrund von Wartungsarbeiten aus, so dass uns die Ärzte „Freigang“ gaben.
Es war heiss, die Sonne schien und Lina wollte unbedingt in ihren heißgeliebten Kindergarten. Sie vermisst halt Ihre Freundinnen, wie z.B. Dana (im Bild) und ihre beiden Erzieherinnen sowieso.

Ich bin dann mit ihr natürlich dort geblieben. Einerseits als Hilfe bei der Bewegung und andererseits auch als Puffer, denn Kinder können grausam sein; unbedarft und ehrlich stellen sie diese Sorte von Fragen, welche so kleine Mädchen ins Herz treffen können.
„Warum hast Du so dicke Backen?“ oder „Warum bist du so fett?“
Zum Glück kam von den Kindern noch nie die Frage „Du hast Krebs. Musst du sterben?“ Das wäre selbstverständlich der Obergau. Gerade auch weil Lilly, unsere kleine 4-jährige Tochter, in dem gleichen Kiga ist und die sollte wohl als letztes hören, dass ihre Schwester bald stirbt. Aber der Nachmittag lief ganz cool ab und Lina hatte ne Menge Spass nach dem ganzen Mist mit dem Rotavirus und der Quarantäne.

Abends haben wir uns dann einfach mal zum Löffel gemacht und uns angemalt. Lina hat auch mal richtig wieder gelacht und wir hatten viel Spass.
Ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen …

Da Nadine für die Wiederkehr ins Krankenhaus 18 Uhr herausschlagen konnte, wollten wir an dem wundervollen Mittwoch die Sonne geniesen .
Zwar wollten Lina und Lilly vormittags noch in den Kiga, doch schlug ich aufgrund Lina’s Wunsch nach Spätzle mit Röstzwiebeln vor, ins Wanner am Dutzendteich zu gehen.
Denn da kann man danach auch wunderbar Tretbootfahren gehen.

Lina und Mama also hinten auf dem Sonnendeck, während Papa sich vorne in der Hitze abstrampelt und Lilly versucht das Boot zu lenken. Es war mit Sicherheit einer der kläglichsten Versuche das Boot einigermaßen in der Spur zu halten und sinnvoll fortzubewegen.
Doch Lina hatte ihren Spaß und das ist (mit) das Wichtigste.
Und wenn wir auch aufgrund der starken Hitze nach bereits 15 Minuten abbrechen mussten, es war für Lina, für Lilly und auch für uns als Familie enorm wertvoll.
Danach ging es wieder ins Wanner und Lina konnte noch das versprochene Eis geniesen bevor es wieder nach Erlangen ging.

Auch wenn es nur 24 h waren, doch diese kleine Auszeit gab uns wieder mal die Chance Lina ein bischen mehr von unserer Welt zu zeigen, Ihre Wünsche zu erfüllen und Ihr ein Lächeln zu schenken.
Auch wenn es nur Tretbootfahren war.

10 Antworten auf „24 h Auszeit!“

  1. Ich wünsche euch ganz viele schöne Momente und soviel Kraft für die kommende Zeit! Es ist bewundernswert, wie ihr mit der Situation umgeht und für die kleine Maus da seid!!!!

  2. Liebe Nadine, lieber Andy,

    wir wünschen euch noch viele, viele wunderschöne Stunden, Tage und Monate mehr zusammen! Nichts der letzten Wochen ist umsonst gewesen, denn ihr könnt Lina das Wichtigste im Leben zeigen: aus vollem Herzen geliebt zu werden. Wir denken an euch!

  3. Ihr seid wirklich die besten, tapfersten, stärksten und liebevollen Menschen die ich kenne. Wir stehen euch bei – so gut wir jedenfalls können. Ich hab euch alle lieb 💋❤️
    Eure Diana, Ulf, Julian, Celina und Larissa – ach und natürlich Norbert

  4. Hallo,
    Mein Name ist Sarah und wir wissen wie ihr euch fühlt, denn wir haben gerade dasselbe durchlebt. Wir haben vor 8,5 Monaten diesselbe Diagnose für unseren tapferen Sohn Benno (5) bekommen. Eure süße Maus erinnert uns so sehr an ihn und darum fühlen wir so mit euch!!! Benno ist vor 3 Tagen friedlich in unseren Armen für immer eingeschlafen…wir haben es noch nicht wirklich realisiert aber weil ihr und Lina uns durch eure Seite so sehr ans Herz gewachsen seid, ihr sprecht uns aus der Seele, möchte ich euch einfach anbieten euch zu JEDER Zeit, auch abends spät damit ihr keine wertvolle Zeit mit Lina verliert, bei uns zu melden, wenn euch danach ist. Vielleicht von Mutter zu Mutter, die das gleiche durchleben. Ich wünsche euch von Herzen noch eine mit Liebe erfüllte Zeit. Sarah

    1. Mein aufrichtiges Beileid! Es zerreißt einem das Herz, dass so viele unschuldige Kinder diese Sch… Krankheit bekommen 😢

  5. Hallo ihr Lieben!
    Es ist schön, dass ihr diese wertvolle Zeit miteinander verbringen konntet! Ich hoffe, dass ihr noch ganz viele dieser schönen Tage habt! Ich kann mir vorstellen, dass der Gang in den Kiga nicht einfach war. Kinder fragen schonungslos nach. Aber ihr habt das super gemeistert und eure Tochter glücklich gemacht.
    Ihr seid eine tolle Familie und ich würde mir sooo sehr wünschen, dass dieses blöde Ponsgliom einfach verschwindet..

  6. Nadine, ich habe dir eine Nachricht auf Facebook geschickt. Es gibt einen Link zu einer großen Unterstützungsgruppe. Wir beten für Lina

    Auf Facebook Ich bin Jo Enoughoftherare Bischop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*